Neuigkeiten

Aktuelle Einträge

  • 24. Januar 2023
    Freiheit im Werden? Unsere Jahrespublikation ist erschienen

    Schiller-Studien 2022 Cover

    Am 9. Januar ist unsere Jahrespublikation, Band 2 der Schiller-Studien, im Wehrhahn-Verlag erschienen:

    Freiheit im Werden? Schillers Vorlesungen an der Universität Jena. Hrsg. von Helmut Hühn, Nikolas Immer und Ariane Ludwig.

    Mit seiner Berufung an die Universität Jena kommt Friedrich Schiller in das Spannungsfeld frühkantianischer Auseinandersetzungen um menschliche Selbstbestimmung. Wenige Wochen nach der Aufnahme seiner akademische Lehre im Sommersemester 1789 beginnt die Französische Revolution. Die Beiträge des Bandes fragen, wie sich die Lehrtätigkeit Schillers an der Universität entfaltet: Historiographie und Ästhetik der Freiheit – korrespondieren sie einander? Wie entwickelt sich Schillers Verständnis von Freiheit vor dem Hintergrund der geschichtlichen Erfahrungen seiner Zeit?

    Aus dem Inhalt:

    Helmut Hühn: Perspektiven der Freiheit

    Georg Schmidt: Schillers Bürgen der Freiheit Geschichte beglaubigt, Schönheit bewirkt

    Andrea Marlen Esser: »Freiheit in der Erscheinung«. Überlegungen zu Schillers Kant-Rezeption in den ästhetischen Vorlesungen

    Andreas Schmidt: Fichte und Schiller vor der Herausforderung der Geschichte


    Zur Publikationsreihe

  • 20. Januar 2023
    Schiller-Balladen und Elektro-Sounds im DNT Weimar

    Deutsches Nationaltheater Weimar

    Am 31. Januar 2023 erklingen unter dem Titel »Hoffnung – Schiller Synthesized« im Deutschen Nationaltheater Weimar Gedichte und Balladen von Schiller zu Elektro-Sounds.

    Ankündigungstext auf der Website des DNT:
    »Wäre Schiller in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts geboren worden, er hätte sicher zu den großen Erzählern des modernen Kinos gehört und vielleicht eine spannende Serie kreiert, die uns allabendlich vor die Bildschirme bannen würde. Denn das sind seine Dramen, aber vor allem auch seine Balladen: eindrückliche, spannende, hochemotionale Geschichten, die ihre Leserinnen oder Zuhörerinnen zu fesseln vermögen. Darin begegnet man wilden Tieren, dem tobenden Meer oder gefährlichen Räuberbanden; geht es um unverbrüchliche Treue, um die geheimnisvolle Macht der Kunst oder um die Folgen menschlicher Hybris. Aber auch komödische Sujets liefert uns der Dichter, in denen er sich als Poet selbst auf die Schippe nimmt.

    Gemeinsam mit den beiden Schlagwerkern Simon Lauer und Timo Schmeichel, die sich mit ihrer Veranstaltungsreihe »Anschlag« ein eigenes Publikum erworben haben, wird Sebastian Kowski diese Geschichten zum Leben erwecken. Auf ungewöhnliche Weise: Im Gewand elektronisch animierter Drum-Sounds, unterstützt von Live-Klängen neuartiger Synthesizer mit ihren unterschiedlichsten Spielweisen und ergänzt durch herkömmliche Instrumente, können Sie aufregendes »storytelling« mit Gedichten und Balladen von Friedrich Schiller erleben.«

  • 16. Januar 2023
    Schillers »Don Carlos« im Schauspielhaus Stuttgart neu inszeniert

    Foyer des Stuttgarter Schauspielhauses, Foto von Andreas Praefcke

    Am 14. Januar 2023, 19:30 Uhr, feierte David Böschs Inszenierung von Friedrich Schillers Don Carlos Premiere im Schauspielhaus Stuttgart.

    »Spanien im 16. Jahrhundert. Die Inquisition wütet. Despotismus, Unterdrückung, Bespitzelung und Gewalt sind an der Tagesordnung. Philipp II. regiert sein Weltreich mit schonungsloser Härte. Aus politischem Kalkül, um den Frieden zwischen Frankreich und Spanien zu sichern, hat er Elisabeth von Valois geheiratet, die ehemalige Verlobte seines Sohnes Don Carlos. Dieser liebt seine Stiefmutter, die Königin von Spanien, noch immer – und er weiß, dass dieses Begehren ihn den Kopf kosten kann. Sie drängt den Thronfolger zur Vernunft: Elisabeth war Ihre erste Liebe. Ihre zweite sei Spanien.« (Quelle und weitere Informationen: Website der Staatstheater Stuttgart)

  • 27. Dezember 2022
    Rezension zum Schiller-Heft von Uwe Hentschel im IFB

    Buchtitel: Schillers Nachleben in Goethes Dichten und Denken

    »Die kleine Publikation des Schiller-Vereins aus dem Jahre 2020 überzeugt und kann empfohlen werden, weil sie kompakt unterrichtet und neue Erkenntnisse vermittelt zu Schillers Nachleben im Werk Goethes – und damit zugleich auf eine kulturgeschichtlich und lebensweltlich wichtige Thematik aufmerksam macht.«

    So lautet das Fazit der Rezension von Prof. Dr. Uwe Hentschel, Germanist und stellv. Vorsitzender der Berliner Goethe-Gesellschaft e. V., zu unserem Schiller-Heft »Schillers Nachleben in Goethes Dichten und Denken« (2020). Erschienen ist die Rezension in Heft 4, 2022, der Informationsmittel für Bibliotheken (IFB), das digitale Rezensionsorgan für Bibliothek und Wissenschaft.

  • 19. Dezember 2022
    Zwei neue Inszenierungen der »Jungfrau von Orleans« in Hamburg und Düsseldorf

    Jungfrau von Orleans | Kostümfigurine

    Am 3. Dezember 2022 brachte die Deutsche Oper am Rhein Peter Iljitsch Tschaikowskys Oper »Die Jungfrau von Orleans« nach der Vorlage von Schillers gleichnamigem Stück in der russischen Übersetzung von Wassili Andrejewitsch Schukowski auf die Bühne. Mehr Informationen über diese »monumentale Oper über eine Frau zwischen Kampf, Liebe und Haltung in Zeiten des Krieges« und weitere Termine auf der Website der Deutschen Oper am Rhein.

    Am 17. Dezember 2022 feierte Schillers »Jungfrau von Orleans« in der Inszenierung von Leonie Böhm im Deutschen SchauSpielHaus Hamburg Premiere. In der Kopodruktion mit dem Schauspielhaus Zürich begibt sich die Regisseurin »gemeinsam mit dem Ensemble […] mit »Johanna« auf die Suche nach neuen Glaubenssätzen, die uns helfen alte Systeme zu durchbrechen und über uns selbst und unsere bisherigen Gewissheiten hinauszuwachsen.« Mehr Informationen und weitere Termine auf der Website des Deutschen SchauSpielHaus Hamburg.